Die deutsche Jugend forscht!

Jugend forscht 2010 Bild vergrößern (© picture alliance / dpa) Mit dem Motto „Wir suchen die Forscher von morgen!“ wurden vor 45 Jahren zum ersten Mal junge Deutsche zu einem Forschungswettbewerb aufgerufen – die Geburtsstunde von "Jugend forscht". Ziel des Wettbewerbs ist es, deutsche Jugendliche für die Wissenschaft und Forschung zu begeistern und den für die Zukunft Deutschlands besonders wichtigen wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. "Jugend Forscht" gilt mittlerweile als Europas größter Nachwuchswettbewerb für die Kategorien Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

An dem diesjährigen Bundeswettbewerb von «Jugend forscht" hatten sich über 10 000 junge Menschen beteiligt. 107 ihrer Projekte, an denen insgesamt 179 Jugendliche mitwirkten, schafften es bis ins Bundesfinale.10 Projekte wurden am Ende von Bundesbildungsministerin Annette Schavan ausgezeichnet.

Teilnehmen dürfen Schülerinnen und Schüler an Schulen in Deutschland sowie an deutschen Schulen im Ausland, soweit sie die deutsche Sprache gut beherrschen (zu den näheren Teilnahmebedingungen siehe den nachstehenden Link zur Website von "Jugend forscht"). Als ersten Schritt müssen die Bewerber die schriftliche Ausarbeitung ihres Projekts einreichen. Der Wettbewerb selbst findet dann auf drei verschiedenen Ebenen statt: zuerst nehmen die jungen Tüftler an einem der Regionalwettbewerbe teil, die Gewinner treten dann auf Landesebene an und die klügsten Köpfe werden zum Finale auf Bundesebene eingeladen. Jugend forscht 2010 Bild vergrößern (© picture alliance / dpa)

Organisiert wird das ursprüngliche Projekt der Zeitschrift "stern" mittlerweile von der "Stiftung Jugend forscht e.V." in Hamburg in Zusammenarbeit mit Bundesregierung, "stern", deutschen Firmen und Schulen. Die "Stiftung Jugend forscht" wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt, Schirmherr des Wettbewerbs ist der Bundespräsident.

Die Gewinner von "Jugend forscht" erhalten attraktive Geld- und Sachpreise. Der weitaus größere Nutzen für die jungen Forscher dürfte aber in der Erfahrung mit Projektarbeit, Medienkompetenz und dem meist ersten Kontakt mit hochkarätiger Forschung liegen. Dass viele Forscherinnen und Forscher mit ihrer Teilnahme an diesem Wettbewerb den Grundstein für eine erfolgreiche Wissenschaftskarriere gelegt haben, zeigt sich daran, dass viele Teilnehmer später Naturwissenschaften studieren.

© Auswärtiges Amt